Richtlinien zur Anfertigung von Seminararbeiten

Richtlinien zur Anfertigung von Seminararbeiten

Diese Richtlinien geben den Rahmen für eine Seminararbeit in den Seminaren zur Fachdidaktik vor. Abweichungen sind in Absprache mit Ihrem Betreuer möglich.

Allgemeines

Eine Seminararbeit ist eine schriftliche wissenschaftliche Arbeit, die als Grundlage für eine Präsentation in einem Seminar erstellt wird. Eine Seminararbeit erfordert eine diskursive Erörterung und eine Erarbeitung aktueller wissenschaftlicher Themen. Der Bearbeiter hat selbständig Literatur zu ermitteln und zu beschaffen. Vorgegebene Einstiegsliteratur ist systematisch um themenspezifische Titel zu ergänzen. Alle für notwendig erachteten Texte sind kritisch auszuwerten und unter eigener Stellungnahme problembezogen in der Arbeit zur Diskussion zu stellen”(Theisen, 1992, Kap. I).

Bei einer Seminararbeit soll ein relativ komplexes Thema erfasst, komprimiert dargestellt und formelle Aspekte wissenschaftlichen Arbeitens eingeübt werden. Dem Seminarteilnehmer wird üblicherweise ein Problemfeld zur Bearbeitung vorgeschlagen. In diesem Problemfeld muss durch den Seminarteilnehmer eine wissenschaftliche Fragestellung formuliert werden. Diese ist mit dem Betreuer abzustimmen. Die Fragestellung sollte so gewählt werden, dass eine angemessene Beantwortung im geforderten Umfang möglich ist.

Ihre Seminararbeit sollte aus ca. 20 Seiten reinem Text bestehen, hierbei werden Titelei, Verzeichnisse, Tabellen und Abbildungen nicht berücksichtigt. Für das Seminar Fachdidaktik der Informatik beträgt der Richtwert 15 Seiten Text.

Zitate und Plagiate

Sämtliche Inhalte, die wörtlich oder inhaltlich anderen Texten entnommen wurden, sind als Zitate zu kennzeichnen. Die Quellen müssen in einfacher und unmissverständlicher Art angegeben werden. Wenn Sie diese Kennzeichnung unterlassen, wird Ihre Arbeit zum Plagiat und mit ungenügend bewertet.

Regeln für korrektes Zitieren finden Sie bei (Theisen, 1992, Kap. IV). Zitieren Sie mit Kurzbeleg und Literaturverzeichnis. Die Zitierung kann in Fußnoten oder im Text (z.B. Indexierung, Harvard-System, DIN 1505) erfolgen. Entscheiden Sie sich für eine Zitierweise und verwenden Sie diese konsequent.

Formales

Orientieren Sie sich bei der Gestaltung Ihrer Seminararbeit an Theisen (1992). Ergänzend zu Theisen (1992) gelten die folgenden Regeln:

  • Das Titelblatt enthält
    • Name und Modulnummer des Seminars
    • Angabe des Semesters
    • Thema der Arbeit
    • Name des Dozenten
    • Name des Verfassers
    • Studiengang und Prüfungsordnung des Verfassers
    • Anschrift und Emailadresse des Verfassers
    • Termin der Abgabe
  • Verwenden Sie für die Gliederung im Inhaltsverzeichnis und für die Überschriften im Text die numerische Ordnung nach (Theisen, 1992, Kap. V).
  • Verwenden Sie für den Text die Schriftart Times New Roman in Schriftgröße 12pt mit 1,2-fachem Zeilenabstand. Nutzen Sie einen Rand von 3cm.
  • Formatieren Sie Absätze im Blocksatz mit hängender letzter Zeile. Trennen Sie Absätze durch eine leere Zeile.
  • Nutzer von Latex können eine Dokumentenvorlage erhalten.
  • Ihre Arbeit muss ein Literaturverzeichnis enthalten. Führen Sie in Ihrem Literaturverzeichnis ausschließlich die Quellen auf, die Sie im Text referenziert haben.
  • Verwenden Sie Internetquellen nur in Ausnahmefällen. Die Verwendung von Internetquellen ist nur dann zulässig, wenn die zitierten Informationen nicht anderweitig verfügbar sind. Sprechen Sie bitte zunächst mit Ihrem Betreuer, bevor Sie aus dem Internet zitieren. Zitieren Sie insbesondere nicht aus Wikipedia.
  • Geben Sie ihre Seminararbeit fristgerecht als PDF Dokument auf unserer Moodle Plattform ab.

Literatur

Wir erwarten, dass Sie sich mit der gängigen fachdidaktischen Literatur auseinander gesetzt haben. Sie finden unsere Literaturliste hier.

[Theisen 1992] Theisen, Manuel R.: Wissenschaftliches Arbeiten. 6. München : Franz Vahlen, 1992